IT als Gift für lean

Eine Maschinendatenerfassung (MDE) kann vieles. Sie kann zb die Takte zählen, die die Maschine macht. Und dann kann sie errechnen wie viele Teile an diesem Arbeitsplatz gemacht wurden. Und dann wie viel Material verbraucht wurde. Und wann neues Material an diesen Arbeitsplatz gebracht werden muß. Das kann für jeden Arbeitsplatz in der Fertigung gehen, für jede Linie. Und dann hat man eine große Tafel oder einen Bildschirm wo alles draufsteht. So einfach ist die Welt. Dann braucht man auch keine Lean Production mehr, all das Zeugs wie Zugprinzip, Fluß, Kanban, Bahnhöfe braucht man dann nicht mehr. Oder? Diesen Eindruck wollen manche IT-Hersteller erwecken, verkaufen dies als Weisheit an den unsicheren Kunden. Dieser stellt dann fest, daß er jetzt sich dem System ausgeliefert hat, jeder Fehler, jede falsche Dateneingabe und vor allem die fehlende Überwachung sein System und seine Fertigung zum Stillstand führt. Nicht alles was technisch machbar ist, ist auch intelligent!

Und man ist dann dort angekommen, wo man schon einmal war und festgestellt hat, daß es nicht funktioniert. Beim guten alten Leitstand.

Advertisements

Über wetterjoerg

Unternehmensberater und -Begleiter aus der Praxis für die Praxis
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitswirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s