Neue Anlage – darf´s ein bißchen mehr sein?

Die neue Anlage steht, bringt aber noch nicht die richtige Leistung. Grund für viele Produktionsverantwortliche, lieber ein paar Mann mehr dran zu stellen, da die Mitarbeiter auch noch nicht richtig auf die einzelnen Arbeitsplätze eingestimmt und eingespielt sind. So hofft man, zumindest den geplanten Stückzahlen etwas näher zu kommen, die schlechte Produktivität wird zunächst ausgeblendet. Man beginnt mit maximaler Verschwendung. Und mit Bequemlichkeit. Bildlich gesprochen: Statt zwischen den Klippen zu steuern und den besten Weg zu finden wird einfach der Wasserstand erhöht. Und schon sieht man nichts mehr. Ein Mitarbeiter kann es nicht richtig? Es wird ein Zweiter dazugestellt. Ein Mitarbeiter zu langsam? Man stellt einen Dritten dazu. Die Wege zum Werkzeug oder zum Hilfsmaterial zu lang? Ein zusätzlicher Bereitsteller hilft.

Sind diese Strukturen erst etabliert wird es meist schwer sie wieder zu verändern. In vielen Fällen sieht man gar nicht mehr das Problem und die möglichen Lösungen. Deshalb sollte man es vom ersten Tag an richtig machen und nicht zunächst mal alles laufen lassen. Das „Morgen“ kommt nie!

 

Advertisements

Über wetterjoerg

Unternehmensberater und -Begleiter aus der Praxis für die Praxis
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitswirtschaft, Führung, Leistung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s