Hingabe und Aufgabe

In Ihrem Unternehmen gibt es DEN Meister, der wirklich alles macht? Der alles rettet, jeden Auftrag noch auf den Lastwagen bringt, für alles eine Lösung hat und diese dann auch gleich selbst ausführt? Im Notfall repariert er noch in letzter Minute, er fährt auch mal den Gabelstapler und sorgt auch dafür, daß nach Feierabend noch verladen wird. Vormittags weist er dem Lieferdienst die richtige Laderampe zu, nimmt auch Päckchen für andere entgegen und bringt diese auch mal selbst ins Lager. Wenn keiner weiter weiß: er findet immer einen Weg, seine jahrelange Erfahrung ist Gold wert. Und wenn man ihn in der Fertigung erreichen will, muß man schon selbst hingehen, denn er ist immer unterwegs vor Ort, an jedem Arbeitsplatz unterstützt er, für jeden Mitarbeiter und jedes Problem hat er ein offenes Ohr. Es läuft, er hält alles am Laufen. Er kennt jede Anlage, jede Maschine, jeden externen Wartungstechniker. Sie kennen das? Sie haben auch einen solchen Meister, Produktions- Fertigungs- oder Montageleiter? Sie denken, wenn doch nur alle Mitarbeiter so wären? Vielleicht sollten Sie sich das nicht zu sehr wünschen. Denn ganz so prima ist das alles nicht, Improvisation und heiße Nadel zeigen auch eines: Es fehlt an Strukturen. Strukturen, die das alles nicht nötig machen. Und in nahezu allen Fällen fehlt es an Führung. Denn dieser Meister führt nicht. Er kommt einfach gar nicht dazu. Und wahrscheinlich ist ihm das gar nicht so unrecht. Denn Probleme lösen, Maschinen reparieren, technische Fragen klären ist eben was ganz anderes als Mitarbeiter dazu anleiten. Delegieren kann er nicht, es ist niemand da, dem die vielen Aufgaben und Aufgäbchen zuzutrauen wären. So genau weiß man das eigentlich auch nicht, denn Qualifikationsprofile, systematische Weiterqualifikation von Mitarbeitern, dazu hat der Meister eben auch keine Zeit. Eigentlich hat er für gar nichts Zeit, wenn man ihn frägt ist dies die wiederkehrende Antwort.  Und interessanterweise stellt der Betrieb den Betrieb regelmäßig doch nicht ganz ein, wenn dieser Meister dann doch mal ein paar Tage in Urlaub geht. Haben Sie dann wirklich einen Meister, Fertigungs- Produktions- oder Montageleiter? Oder eigentlich nur einen „Springer“ und teuren Büroboten oder gar sehr teuren Produktionshelfer? Dann wollen Sie vielleicht doch nicht noch mehr davon. Denn damit wird das Unternehmen nicht weiterkommen, sich nicht weiterentwickeln. Und viele andere gute Mitarbeiter verlieren, sobald diese einen Silberstreif in einem anderen Betrieb sehen. Und bei aller Hingabe gehen die Aufgaben verloren. Bis zur Aufgabe. Von irgend jemand.

Delegieren, ein Führungsthema, welches nicht einfach mal so intuitiv klappt. Wie es geht erfahren Sie auch von uns, gerne senden wir Ihnen unsere kostenlose Broschüre zu. Wetter Unternehmensberatung

Über wetterjoerg

Unternehmensberater und -Begleiter aus der Praxis für die Praxis
Dieser Beitrag wurde unter Führung, Optimierung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.