„Ich komme aus der Automobilindustrie“

„Ich komme aus der Automobilindustrie“, diese Selbstbeschreibung soll Eindruck beim Gegenüber schinden, jenem klar machen, daß der Protagonist über besondere Fähigkeiten und Kenntnisse verfügt, die denen aller anderen überlegen sein soll. Das betrifft Wissen und Kenntnisse über Methoden ebenso wie Geschick im Verhandeln und Beherrschen von Technik und globalem Denken und Handeln. „Ich komme aus der Automobilindustrie“ soll dabei Qualität und Fähigkeit in einem Satz betonen. Und alle Zuhörer und Angesprochenen eben gleichzeitig einschüchtern, Widerspruch und Zweifel beenden. Wer so argumentiert, der erklärt den anderen damit auch, daß er sie für eher minderbemittelt oder eben für Landeier oder anderweitige Provinzler hält. Statt Argumente wird eine Pauschalformel verwendet und offenbart dem aufmerksamen Zuhörer (und Kenner) die angedachte Größe. Nämlich die des Gartenzwergs. Und bei den jüngeren Leistungen der Automobilindustrie und deren Spitzenpersonal könnte es sogar als Drohung verstanden werden! Mit Sicherheit aber bleibt es ein kümmerlicher Versuch, Argumentation aus dem Weg gehen zu wollen.

Wir kommen nicht aus der Automobilindustrie! Aber sie ist uns wohlbekannt, wie viele andere auch. Methoden sind nicht exklusiv für eine Branche sondern für bestimmte Themen und Problemstellungen. Und wenn um die Kombination von Praxis und Theorie geht. Wetter Unternehmensberatung !

Über wetterjoerg

Unternehmensberater und -Begleiter aus der Praxis für die Praxis
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Führung abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.